ZAR: Ibrahim (14): «Ich weiss nicht, wie viele Menschen ich getötet habe»

Auch Ibrahim floh mit seiner Mutter, seinem jüngeren Bruder und seiner Tante in den muslimischen Tschad. «Meine Mutter ist dort vor Trauer verrückt geworden», berichtet Ibrahim. Er selbst wollte nicht nur um seinen Vater trauern, er wollte ihn rächen, er wollte die Mörder seines Vaters töten! Also kehrte er gegen den Willen seiner Mutter heimlich in seine Heimat zurück und schloss sich den Kämpfern der Seleka an. Weiterlesen Aagauer Zeitung oder sehr ausführlich im General-Anzeiger