Der Kongo kommt nicht zur Ruhe

Die Spirale der Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo dreht sich in verhängnisvoller Weise weiter. Nicht nur die Vereinten Nationen äußerten sich „beunruhigt“ im Hinblick auf die Unruhen in der Provinz Kasai-Central, auch Papst Franziskus zeigt sich zutiefst besorgt. Mit Blick auf die jüngsten blutigen Kämpfe sagte er am Sonntag vor zwei Wochen nach dem Angelus-Gebet: „Aus der Provinz Kasai-Central erreichen uns leider weiter Nachrichten über gewalttätige und brutale Auseinandersetzungen. Angesichts der Opfer fühle ich starken Schmerz, besonders über die vielen betroffenen Kinder, die ihren Familien und den Schulen entrissen wurden, um als Kindersoldaten missbraucht zu werden. Die Kindersoldaten – das ist eine Tragödie!“

Weiterlesen: Die Tagespost