Wir haben eine Verantwortung

Wir haben in Nordrhein-Westfalen eine Verantwortung für die vielen Kinder, die in den Kriegen der Erwachsenen kämpfen müssen: Wir haben es zugelassen, dass hunderte Kinder und Jugendliche zum IS gegangen und dort ums Leben gekommen sind oder traumatisiert zurückkehren.

Wir müssen deutlich machen, dass uns diese Kinder und Jugendlichen wichtig sind und wir uns mit aller Kraft dafür einsetzen wollen, dass Kinder aus Kriegen herausgehalten werden.

 

Einige Kommunen außerhalb von NRW haben schon ihre Teilnahme angekündigt. Wir begrüßen alle Kommunen und Schulen, die mitmachen wollen!


Rote Hände in die Schulen

Hunderte Schulen haben bereits die Aktion Rote Hand durchgeführt. Jetzt wollen wir zum Red Hand Day 2017 zu einer konzertierten Aktion aufrufen.

 

Macht im Februar die Aktion Rote Hand an eurer Schule, plant einen Aktionstag oder organisiert Veranstaltungen.


Rote Hände in die Rathäuser

Sprecht mit euren kommunalen PolitikerInnen. Es wäre schön, wenn es auch bei euch einen offiziellen Empfang für alle Schulen gäbe, die an der Aktion teilnehmen. Die PolitikerInnen nehmen dann eure roten Hände entgegen und leiten sie nach "oben" weiter... an den Landtag, an den Bundestag, an die Kanzlerin, an das Europaparlament...


Rote Hände in die Kirchen

Das wäre doch was, wenn die Kirchen am 12.2. - das ist ein Sonntag - einen Rote-Hand-Gottesdienst machen würden und ihr sorgt dafür, dass keine Hand in der Gemeinde nicht rot wird!


Rote Hände in die Moscheen

Darf man das denken? Versucht es doch einfach. Sprecht mit eurem Iman. Vielleicht versteht er ja auch die Verantwortung, die nicht nur Christen sondern auch Muslime im Zusammenhang mit Kindersoldaten haben.


Melden Sie sich an!

Wenn Sie mit Ihrer Schule, Ihre Organisation oder Ihrer Institution an der Aktion Rote Hand 2017 beteiligen wollen, melden Sie sich bitte an: Anmeldeformular


Unterstützer