Aktion Rote Hand am 8.2.2012 im Bundestag

Bundestagsabgeordnete aller Parteien haben am 8.2. 2012 die Aktion Rote Hand im Paul-Löbe-Haus unterstützt. Aufgerufen dazu hatten die Kinderkommission des Bundestages und das Deutsche Bündnis Kindersoldaten. Auslöser aber war die Initiative des Johann-Rist-Gymnasiums in Wedel bei Hamburg. Die hatten ihren Bundestagsabgeordenten intensiv bearbeitet, weil ihnen das Schicksal dieser gleichaltrigen Kinder keine Ruhe ließ. Die Jugendlichen haben eine herausragende Rolle an diesem Tag habt. Mehr auf der Seite des Deutschen Bundestages!


Kinder interviewen die Abgeordneten

Aktion Weißes Friedensband hat die Jugendlichen Flip-Kameras mitgebracht mit denen die Jugendlichen die Abgeordneten interviewen konnten. Dadurch entstehen ganz andere Perspektiven und auch der Ton ist ein anderer. Eine spannende Aktion!



Die Pressekonferenz

 

In einer gut besuchten Pressekonferenz wurde im Abgeordnetenhaus der 10. Red Hand Day begangen. Die aktuelle Situation und die Forderungen, die mit dem Red Hand Day und der Aktion Rote Hand verbunden sind stellte Ralf Willinger von terre des hommes vor. Tom Koenigs von Bündnis 90/Die Grünen betonte die Aufgaben der Politik, endlich starke Insturmente für die Umsetzung zu schaffen. May Evers von Plan International ging besonders auf die Situation der vielen Kindersoldatinnen ein.  Ein Schüler des Johann-Rist-Gymnasiums, York Frerks, beeindruckte die Journalisten besonders. Er rief dazu auf, die Kinder in den Kriegen nicht im Stich zu lassen.


Die UN in New York erhält die roten Hände!

Nach der erfolgreichen Aktion im Bundestag machte sich die Vorsitzende der Kinderkommission, Nicole Bracht-Brendt (FDP, MdB), auf den Weg nach New York, um dort die 169 roten Hände an die UN weiterzugeben. Es werden auch etwa 10.000 weitere Hände nachgeschickt, die in den Wahlreisen der Bundestagsabgeordneten gesammelt wurden.